Ouvert aujourd'hui de 10h à18h
Dernier accès : 30 minutes avant la fermeture
AUF ENTDECKUNG

DES HÜGELS VON RONCHAMP

Willkommen in Ronchamp. Der Hügel Notre Dame du Haut, ein höchst wichtiger Ort der Architektur und der Spiritualität in den südlichen Vogesen eingebettet.

Der Hügel Notre-Dame du Haut , in Ronchamp gelegen, im Süden des Naturparks « Grand Ballon » in den Vogesen ist eine Stätte von höchster Bedeutung für Geschichte, Kunst und Spiritualität.

Hier errichtet Le Corbusier 1955 eine Kapelle . In den siebziger Jahren fügt Jean Prouvé einen Campanile hinzu, und 2011 wirkt Renzo Piano auf dem Hügel.
So entsteht ein harmonisches Architektur-Ensemble aus dem Kloster der Heiligen Klara, der « Porterie » (Empfangsgebäude), dem Campanile und der Kapelle Notre -Dame du Haut. Diese Bau-Ikone gehört seit Juli 2016 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Unterschiedlichste kulturelle Veranstaltungen beleben den Hügel das ganze Jahr über.

Heute besuchen jährlich 65000 Gäste aus aller Welt den Hügel.

DIE RESTAURIERUNG DER KAPELLE​​

Kapelle im Bau, 2021-2024

In Ronchamp finden Sie alle Informationen bezüglich der Restaurierungsarbeiten der Kapelle Notre-Dame du Haut.

_V6A8755
EXPLORER

ERKUNDUNG DER STÄTTE

Entdecken Sie die Werke auf dem Hügel Notre-Dame du Haut 

Gehen Sie ins Internet, um mehr darüber zu erfahren

Carte RPBW – Allemand
DIE PYRAMIDE DIE KAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT DIE PORTERIE DAS ORATORIUM DAS PILGERHAUS DAS HAUS DES KAPLANS DER KAMPANILE DAS KLOSTER SAINTE CLAIRE Ansicht Michel Corajoud Pförtnerhaus Ansicht Süd Ansicht Michel Corajoud Kloster der Heiligen Klara Ansicht Nord Ansicht Ost

DIE PYRAMIDE

Die Pyramide wurde kurz vor der Einweihung der Kapelle aus den restlichen Steinen der abgebrochenen Kapelle gebaut. Sie ist ein Mahnmal für die schweren Kämpfe, die 1944 auf dem Hügel stattfanden, gebaut auf Wunsch der Veteranen von Ronchamp

DIE KAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT

Die Kapelle Notre-Dame du Haut, die bei den Bombenangriffen 1944 zerstört, von Le Corbusier wieder aufgebaut und 1955 eingeweiht wurde. Diese Kapelle, ein Juwel der modernen Architektur, erfindet den traditionellen sakralen Raum neu, indem sie den Grundriss des Kreuzes aufgibt, und in der das Licht eine wichtige symbolische Rolle spielt.

DAS ORATORIUM

Das Oratorium ist die Kapelle, in der sich die Schwestern jeden Tag zum Gebet versammeln. Wie in Notre-Dame du Haut erhebt sich zum Chor hin ein scheinbar schwebendes Gewölbe, das auf das Licht im Zenit trifft.

DAS PILGERHAUS

Das Pilgerhaus war für die Unterbringung der Arbeiter beim Bau der Kapelle gedacht. Es umfasst zwei große Schlafsäle, ein Refektorium und eine Küche. Nach der Einweihung der Kapelle konnten Pilger oder andere Gruppen hier für einige Tage übernachten.

DAS HAUS DES KAPLANS

Dieses Haus wurde ursprünglich für den Verwalter des Geländes gebaut, der es jedoch nie bewohnte. Der Name stammt von dem Kaplan – dem für die Kapelle zuständigen Priester -, der in dem Haus wohnte.

DER KAMPANILE

Le Corbusier wollte keine Glocken für die Kapelle, aber er stellte sich ein elektroakustisches System vor, das nie das Licht der Welt erblickte. 1975, nach dem Tod von Le Corbusier, schuf Jean Prouvé einen Stahlbogen, der drei Glocken trägt.

DAS KLOSTER SAINTE CLAIRE

Das Kloster der heiligen Klara ist halb in den Hang eingegraben und von Notre-Dame du Haut aus nicht zu sehen. Es erstreckt sich über zwei Ebenen: unten die Schlafräume, oben die Bereiche des Gemeinschaftslebens (Empfang, Bibliothek, Werkstätten, Küche, Oratorium). Große Erkerfenster verbinden die Nonnen mit der Natur und der Außenwelt. Stahlbeton ist das Material der Wahl, um das Gewicht der Erde zu tragen, aber auch, um eine Verbindung zum Werk von Le Corbusier herzustellen.

Ansicht Michel Corajoud Pförtnerhaus

In 2008-2011, Michel Corajoud’s workshop works at Ronchamp. In collaboration with Renzo Piano Building Workshop, he imagines the landscape reshaping of the hill and the green roofs of the buildings. Here a view of the green roof and the surroundings of the Gatehouse of Notre-Dame du Haut.

Ansicht Süd

Bei seinem ersten Besuch auf dem Hügel war Le Corbusier beeindruckt von der Aussicht auf die vier Horizonte, die eine starke Inspirationsquelle darstellte. Auf der Südseite sind die ersten Berge des Jura zu sehen.

Ansicht Michel Corajoud Kloster der Heiligen Klara

2008-2011 arbeitet das Atelier von Michel Corajoud in Ronchamp. In Zusammenarbeit mit dem Renzo Piano Building Workshop entwirft er die landschaftliche Neugestaltung des Hügels und die begrünten Dächer der Gebäude. Hier ein Blick auf das begrünte Dach und die Umgebung des Klosters Saint Clare

Ansicht Nord

Bei seinem ersten Besuch auf dem Hügel war Le Corbusier von der Aussicht auf die vier Horizonte beeindruckt, die eine starke Inspirationsquelle darstellten. So bietet die Nordfassade einen Blick auf die Vogesen.

Ansicht Ost

Bei seinem ersten Besuch auf dem Hügel war Le Corbusier von der Aussicht auf die vier Horizonte beeindruckt, die eine starke Quelle der Inspiration waren. Die Ostfassade bietet daher einen Blick auf die Belfort-Kluft.

© Renzo Piano Building Workshop.
AKTUELLES

INFORMATIONEN UND VERANSTALTUNGEN

It seems we can't find what you're looking for.

DIE RESTAURIERUNG DER KAPELLE

TAUSCHEN SIE

IHRE BESTEN ERINNERUNGEN AUS

Tauschen Sie Ihre Besten Erinnerungen aus  Unter #collinenotredameduhaut