Erkundung des « Hügels »

DER « HÜGEL » AUF EINEN BLICK

Hoch überragt ist die Stadt Ronchamp (Haute-Saône - Burgund - Franche-Comté)von dem « Hügel » Notre Dame du Haut, einem Glanzpunkt moderner Architektur , und seit Jahrhunderten Pilgerstätte der Marienverehrung. Drei Architekten haben auf dem Gipfel dieses « Hügels » gewirkt : Le Corbusier, Jean Prouvé, und dann Renzo Piano

LE CORBUSIER

La Chaux-de-Fonds (Suisse), 1887
Roquebrune-Cap-Martin (06), 1965

Architekt, Maler, Bildhauer, Dichter, Designer.

Le Corbusier, der mit bürgerlichem Namen Charles-Edouard Jeanneret-Gris heißt, erweist sich schon in den zwanziger Jahren als der Denker der Modernität und als außerordentlicher Künstler.

Als Theoretiker tritt er wie ein personifizierter Leuchtturm der Bewegung der Moderne ans Licht der Öffentlichkeit.

Er gibt dieser Bewegung eine visuelle Richtung über « die fünf Eckpunkte der Architektur » (Entwurf, , Fassade, Pfahlbauten, Fenster, Dach).

Er plädiert für die Rationalisierung des Bauens und die Benutzung von neuen Materialen, insbesondere von dem Beton, dessen Klarheit und Einfachheit er schätzt.
Man nennt übrigens « Brutalismus » diese Ästhetik des klaren unverhüllten Betons.

Der Architekt strebt ebenso größtmögliche Kohärenz in seinen Werken an, indem er als Maßstab menschliche Proportionen verwendet (siehe « der Modulor »).

ALLES , WAS MAN ÜBER LE CORBUSIER WISSEN MUß

 

En savoir +

SEINE BAUWERKE AUF DEM « HÜGEL »

Im Jahre 1955 enthüllt Le Corbusier  seine Meisterwerke : die Kapelle « Notre-Dame du Haut » , zwei  Gebäude (das Pilgerhaus und das Haus des Kaplans)  sowie die Friedenspyramide , ein Auftragswerk von Kriegsteilnehmern aus Ronchamp, die den Wunsch hatten, der Kämpfe zu gedenken, die für die Befreiung  des Dorfes zu bestehen waren.

Diese vier Bauwerke in Ronchamp sind in der Liste des Weltkulturerbes  der UNESCO eingetragen, zusammen mit 16 weiteren Werken von Le Corbusier in der Sparte : « Das architektonische Werk von Le Corbusier als herausragender Beitrag zur Moderne ».

ERKUNDEN SIE DIE BAUWERKE VON LE CORBUSIER AUF DEM « HÜGEL »

En savoir +

« MIT DEM BAU DIESER KAPELLE WOLLTE ICH EINEN ORT DER STILLE , DES GEBETS, DES FRIEDENS UND DER INNEREN FREUDE ERSCHAFFEN »

Le Corbusier

la chapelle Notre-Dame du Haut lame sud Le Corbusier Ronchamp
l'abri du pèlerin Le Corbusier Ronchamp
la maison du chapelain entrée soleil Le Corbusier Ronchamp
pyramide de la paix et colombe Le Corbusier Ronchamp

JEAN PROUVÉ

Paris (75), 1901
Nancy (54), 1984

Le Corbusier wünschte als Künstler der Moderne keine traditionelle Musik, sondern elektronische Musik. Die vorgesehene Einrichtung wurde jedoch nie realisiert. Er wollte also nicht die beiden Glocken aus dem 19. Jahrhundert , die in der Kirche « Notre-Dame du Haut » waren, wieder benutzen, so dass sie weggeräumt wurden.

So bestellt der Kaplan René Bolle-Reddat in den siebziger Jahren bei dem Architekten und Designer Jean Prouvé die Errichtung eines « Campanile » außerhalb der Kirche selbst, um die Gläubigen zur Messe rufen zu können.

Dieser « Campanile » wird 1975 eingeweiht zum 20. Jubiläum  der Kapelle.

Die Konstruktion ist denkbar einfach : sie setzt sich aus vier Säulen aus Stahl zusammen,  die die drei Glocken tragen.

Die beiden Glocken aus dem 19. Jahrhundert  hängen rechts. Die kleine letzte , die den Namen Charlotte-Amélie-Yvonne-Marie trägt  – im Andenken  an die Mutter und die Gemahlin von Le Corbusier – wurde 1975 in Annecy gegossen.

Zeichnungen von Le Corbusier schmücken sie : Die offene Hand und das  extra für Ronchamp gezeichnete Kreuz  sind die wichtigsten Elemente darauf.

WISSENSWERTES ZU JEAN PROUVE

 

En savoir +

SEIN WERK AUF DEM «HÜGEL»

So bestellt der Kaplan René Bolle-Reddat in den siebziger Jahren bei dem Architekten und Designer Jean Prouvé die Errichtung eines « Campanile » außerhalb der Kirche selbst, um die Gläubigen zur Messe rufen zu können.

Dieser « Campanile » wird 1975 eingeweiht zum 20. Jubiläum der Kapelle.

Die Konstruktion ist denkbar einfach : sie setzt sich aus vier Säulen aus Stahl zusammen, die die drei Glocken tragen.

Die beiden Glocken aus dem 19. Jahrhundert hängen rechts. Die kleine letzte , die den Namen Charlotte-Amélie-Yvonne-Marie trägt – im Andenken an die Mutter und die Gemahlin von Le Corbusier – wurde 1975 in Annecy gegossen.

Zeichnungen von Le Corbusier schmücken sie : Die offene Hand und das extra für Ronchamp gezeichnete Kreuz sind die wichtigsten Elemente darauf.

DER « CAMPANILE »

 

En savoir +

« NEBEN DEM WERK VON CORBU DARF
NICHTS UNSINIGES STEHEN UND NICHT FEHL AM PLATZ SEIN »

Jean Prouvé

RENZO PIANO

Gênes (Italie), 1937

In Fortführung der humanistischen Tradition, auf die Le Corbusier großen Wert gelegt hat , engagiert sich Renzo Piano auf seine Weise  in der Errichtung von Kulturbauten.

Er ragt als Erbauer  zahlreicher Museen heraus (mit Richard Rogers  (1977) das « Centre Pompidou «  in Paris) , Kulturmuseum Tjibaou in Nouméa 1998) : Immer wieder ist für ihn die Leichtigkeit der Bauweise und des Materials von fundamentaler Bedeutung.

Er legt viel Wert auf das natürliche Licht und  die Feinheit der Strukturen und bevorzugt dabei das, was den Menschen mit seiner Umwelt in Einklang bringt.

Immer entwirft er mit dem Blick auf nachhaltige Architektur und so spiegeln seine Werke die Umgebung wider, in die sie gestellt  sind und nutzen aufs Genaueste die Vorteile  und die Gegebenheiten des Gebiets.

Bei Renzo Piano fallen seine Bescheidenheit  und der leichte Zugang zu seiner Person auf . Sein Sinn für Details verleiht seinen Werken eine tadellose Perfektion.

Im Gegensatz zu Le Corbusier verwendet er besonders Stahl und Glas als Materialien , er weiß sich aber auch an die Umgebung und an den Auftrag anzupassen. –  So wie in Ronchamp, wo alles in Beton gebaut ist.

WISSENSWERTES ZU RENZO PIANO

En savoir +

SEINE WERKE AUF DEM « HÜGEL »

 Zu Beginn der zwanziger Jahre kommt nach dem Tod des Kaplans Bolle-Reddat im Verein AONDH (Association Œuvre Notre-Dame du Haut) der Wunsch auf, der Spiritualität auf dem « Hügel » Raum zu geben : Die Idee ist, auf Dauer eine Gemeinschaft unterhalb der Kapelle anzusiedeln , die die Gläubigen, die Pilger und die Besucher empfängt.

Ein neuer Eingangsbereich , die « Porterie », wird den Zugang der « profanen Welt » zum spirituellen Raum  sicher stellen.

Schon im Jahre 2005 stimmen die Clarissen von Besançon einer Übersiedlung zu, und im Jahre 2006 willigt Renzo Piano auf Anfrage in das Projekt ein. Sogleich befasst er sich mit der Planung eines Klosters, des Klosters Sainte Claire und eines neuen Eingangsbaus  (die zukünftige Porterie).

ERKUNDUNG SEINER BAUTEN AUF DEM HÜGEL

En savoir +

« EINE BAUSTELLE BEDEUTET : VIEL ARBEIT, VIEL LEIDENSCHAFT, GLAUBE UND HOFFNUNG »

Renzo Piano

Découvrez les œuvres de la Colline de Notre Dame du Haut

Cliquez sur les zones pour en savoir plus

PYRAMIDE DE LA PAIX CHAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT PORTERIE DE NOTRE-DAME DU HAUT ORATOIRE DU MONASTÈRE SAINTE-CLAIRE ABRI DU PELERIN MAISON DU CHAPELAIN CAMPANILE MONASTERE SAINTE-CLAIRE Vue Michel Corajoud Porterie Vue Sud Vue Michel Corajoud Monastère Vue Nord Vue Est

PYRAMIDE DE LA PAIX

Elle est commandée par les anciens combattants de Ronchamp qui souhaitent rendre hommage à leurs frères d’armes morts sur la colline en 1944. Les pierres de l’ancienne chapelle ont servi à sa construction. Cette pyramide, rappel de l’architecture antique, sert aussi de tribune d’où les fidèles suivent la messe de pèlerinage. Symbole de Paix, la colombe qui surmonte le petit pilier d’acier est dessinée par André Maisonnier, assistant de Le Corbusier et chargé des travaux de la chapelle.

CHAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT

La chapelle Notre-Dame du Haut, détruite lors des bombardements de 1944, reconstruite par Le Corbusier et inaugurée en 1955. Joyau de l’architecture moderne, cette chapelle réinvente l’espace sacré, abandonnant l’organisation en croix, et dans laquelle la lumière joue un grand rôle symbolique.

PORTERIE DE NOTRE-DAME DU HAUT

La Porterie est le pavillon d’accueil des visiteurs du site de la colline Notre-Dame du Haut. Véritable lieu polyvalent, le bâtiment est une véritable sas avant l’entrée sur le site. Il propose une zone de billetterie-boutique mais également une zone de détente et d’activités culturelles (expositions, conférences, ateliers).

ORATOIRE DU MONASTÈRE SAINTE-CLAIRE

L’oratoire est la chapelle où les sœurs se réunissent quotidiennement pour la prière. Comme à Notre-Dame du Haut, une voûte qui paraît flotter monte en direction du chœur pour y rencontrer la lumière zénithale.

ABRI DU PELERIN

L’abri du pèlerin est destiné au logement des ouvriers bâtisseurs de la chapelle. Il contient deux grands dortoirs, un refectoir et une cuisine. Après l’inauguration de la chapelle, les pèlerins ou les groupes pouvaient y gîter quelques jours.

MAISON DU CHAPELAIN

Cette maison a été initialement construite pour le gardien du site, qui n’y a jamais vécue. Elle tient son nom du chapelain – le prêtre attaché à la chapelle – qui y loge.

CAMPANILE

Le Corbusier ne souhaitait pas de cloches pour la chapelle, mais avait imaginé un système électroacoustique qui n’a jamais vu le jour. En 1975, après la mort de Le Corbusier, Jean Prouvé réalise un portique en acier supportant trois cloches.

MONASTERE SAINTE-CLAIRE

Le monastère Sainte-Claire est tapi à flanc de colline, invisible depuis Notre-dame du Haut. Il s’étend sur deux niveaux : en bas les chambres, et en haut les lieux de vie communautaire (accueil bibliothèque, ateliers, cuisine, oratoire). Les grandes baies vitrées relient les sœurs à la nature et au monde extérieur. Le béton armé est le matériau obligé pour soutenir le poids de la terre, mais aussi pour répondre à l’œuvre de Le Corbusier.

Vue Michel Corajoud Porterie

En 2008-2011, l’atelier de Michel Corajoud travaille à Ronchamp. Associé au studio de Renzo Piano, il conçoit le remodelage paysager des espaces de la colline et la végétalisation des bâtiments. Ici une vue de la végétalisation du toit et abords de la Porterie de Notre-Dame du Haut.

Vue Sud

Lors de sa première visite sur la colline, Le Corbusier a été frappé par la vue des quatre horizons, qui ont été une forte source d’inspiration. Au sud, nous percevons les premiers sommets jurassiens.

Vue Michel Corajoud Monastère

En 2008-2011, l’atelier de Michel Corajoud travaille à Ronchamp. Associé au studio de Renzo Piano, il conçoit le remodelage paysager des espaces de la colline et la végétalisation des bâtiments. Ici une vue de la végétalisation du toit et abords du Monastère Sainte Claire.

Vue Nord

Lors de sa première visite sur la colline, Le Corbusier a été frappé par la vue des quatre horizons, qui ont été une forte source d’inspiration. Ainsi, la façade Nord offre une vue sur les Vosges.

Vue Est

Lors de sa première visite sur la colline, Le Corbusier a été frappé par la vue des quatre horizons, qui ont été une forte source d’inspiration. Ainsi, la façade Est offre une vue sur la trouée de Belfort.

Inscrivez-vous à notre newsletter

Conformément aux annonces gouvernementales du lundi 12 juillet, l’accès à la Colline Notre-Dame du Haut à Ronchamp est soumis à la présentation d’un Pass sanitaire, selon les conditions suivantes :

Du 21 juillet au 30 août 2021 : pour les adultes, à partir de 18 ans
À partir du 31 août 2021 : pour les adultes et les enfants, à partir de 11 ans

In accordance with the measures announced by the French government on Juli 12th, the access to the site is subject to the presentation of a health pass :

From July 21st to August 30th 2021: for adults (over 18 years)
From August 31st 2021: for adults and children (aged 11 years or over
Skip to content