Die Gebäude

ERKUNDUNG DER STÄTTE

Entdecken die Bauwerke von Le Corbusier, Jean Prouvé und Renzo Piano

Entdecken Sie die Werke  auf dem Hügel Notre-Dame du Haut .

Gehen Sie ins Internet, um mehr darüber zu erfahren

PYRAMIDE DE LA PAIX CHAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT PORTERIE DE NOTRE-DAME DU HAUT ORATOIRE DU MONASTÈRE SAINTE-CLAIRE ABRI DU PELERIN MAISON DU CHAPELAIN CAMPANILE MONASTERE SAINTE-CLAIRE Vue Michel Corajoud Porterie Vue Sud Vue Michel Corajoud Monastère Vue Nord Vue Est

PYRAMIDE DE LA PAIX

Elle est commandée par les anciens combattants de Ronchamp qui souhaitent rendre hommage à leurs frères d’armes morts sur la colline en 1944. Les pierres de l’ancienne chapelle ont servi à sa construction. Cette pyramide, rappel de l’architecture antique, sert aussi de tribune d’où les fidèles suivent la messe de pèlerinage. Symbole de Paix, la colombe qui surmonte le petit pilier d’acier est dessinée par André Maisonnier, assistant de Le Corbusier et chargé des travaux de la chapelle.

CHAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT

La chapelle Notre-Dame du Haut, détruite lors des bombardements de 1944, reconstruite par Le Corbusier et inaugurée en 1955. Joyau de l’architecture moderne, cette chapelle réinvente l’espace sacré, abandonnant l’organisation en croix, et dans laquelle la lumière joue un grand rôle symbolique.

PORTERIE DE NOTRE-DAME DU HAUT

La Porterie est le pavillon d’accueil des visiteurs du site de la colline Notre-Dame du Haut. Véritable lieu polyvalent, le bâtiment est une véritable sas avant l’entrée sur le site. Il propose une zone de billetterie-boutique mais également une zone de détente et d’activités culturelles (expositions, conférences, ateliers).

ORATOIRE DU MONASTÈRE SAINTE-CLAIRE

L’oratoire est la chapelle où les sœurs se réunissent quotidiennement pour la prière. Comme à Notre-Dame du Haut, une voûte qui paraît flotter monte en direction du chœur pour y rencontrer la lumière zénithale.

ABRI DU PELERIN

L’abri du pèlerin est destiné au logement des ouvriers bâtisseurs de la chapelle. Il contient deux grands dortoirs, un refectoir et une cuisine. Après l’inauguration de la chapelle, les pèlerins ou les groupes pouvaient y gîter quelques jours.

MAISON DU CHAPELAIN

Cette maison a été initialement construite pour le gardien du site, qui n’y a jamais vécue. Elle tient son nom du chapelain – le prêtre attaché à la chapelle – qui y loge.

CAMPANILE

Le Corbusier ne souhaitait pas de cloches pour la chapelle, mais avait imaginé un système électroacoustique qui n’a jamais vu le jour. En 1975, après la mort de Le Corbusier, Jean Prouvé réalise un portique en acier supportant trois cloches.

MONASTERE SAINTE-CLAIRE

Le monastère Sainte-Claire est tapi à flanc de colline, invisible depuis Notre-dame du Haut. Il s’étend sur deux niveaux : en bas les chambres, et en haut les lieux de vie communautaire (accueil bibliothèque, ateliers, cuisine, oratoire). Les grandes baies vitrées relient les sœurs à la nature et au monde extérieur. Le béton armé est le matériau obligé pour soutenir le poids de la terre, mais aussi pour répondre à l’œuvre de Le Corbusier.

Vue Michel Corajoud Porterie

En 2008-2011, l’atelier de Michel Corajoud travaille à Ronchamp. Associé au studio de Renzo Piano, il conçoit le remodelage paysager des espaces de la colline et la végétalisation des bâtiments. Ici une vue de la végétalisation du toit et abords de la Porterie de Notre-Dame du Haut.

Vue Sud

Lors de sa première visite sur la colline, Le Corbusier a été frappé par la vue des quatre horizons, qui ont été une forte source d’inspiration. Au sud, nous percevons les premiers sommets jurassiens.

Vue Michel Corajoud Monastère

En 2008-2011, l’atelier de Michel Corajoud travaille à Ronchamp. Associé au studio de Renzo Piano, il conçoit le remodelage paysager des espaces de la colline et la végétalisation des bâtiments. Ici une vue de la végétalisation du toit et abords du Monastère Sainte Claire.

Vue Nord

Lors de sa première visite sur la colline, Le Corbusier a été frappé par la vue des quatre horizons, qui ont été une forte source d’inspiration. Ainsi, la façade Nord offre une vue sur les Vosges.

Vue Est

Lors de sa première visite sur la colline, Le Corbusier a été frappé par la vue des quatre horizons, qui ont été une forte source d’inspiration. Ainsi, la façade Est offre une vue sur la trouée de Belfort.

DIE BAUWERKE VON LE CORBUSIER

DIE KAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT

DAS PILGERHAUS

DAS HAUS DES KAPLANS

DIE PYRAMIDE DES FRIEDENS

DIE KAPELLE NOTRE-DAME DU HAUT

Im September 1944 wurde die neogotische Kapelle, die bis dahin den Hügel Boulémont in Ronchamp gekrönt hatte, zerstört. Nur wenig später nehmen die Eigentümer den Wiederaufbau in Angriff. Sie können Le Corbusier für die Planung einer neuen Kapelle gewinnen, die in den Jahren 1953-1955 gebaut wird.

Notre-Dame du Haut ist eine gebaute Ode an die Natur, und an Maria. Wie ein weißer Leuchtturm ist sie schon von weitem zu sehen. Die runden Wände erinnern ebenso an die umgebende Landschaft wie an mütterliche Zärtlichkeit. Den Innenraum sieht Le Corbusier als einen «Ort der Stille, des Gebets, des Friedens und der inneren Freude». Das Licht, diffus und geheimnisvoll, verbindet Besucher und Gläubige mit dem Höheren.

Die Kapelle vereint Tradition und Moderne. Die traditionelle Liturgie, die Bedeutung des Lichts und die Hinwendung der Gläubigen zum Himmel bilden die Grundlage des Entwurfs. Die Architektur des Gebäudes dagegen ist beispiellos modern. Für die Wände der Kapelle wurde, wie über Jahrhunderte üblich, Material der zerstörten Kapelle wiederverwendet, doch die Dachschale aus Stahlbeton ruht nicht auf den Wänden, sondern auf Betonpfeilern. Die Konstruktion basiert auf der architektonischen Lehre, die Le Corbusier in den vorhergehenden 30 Jahren entwickelt hatte.

Schon in den 50er Jahren wurde die Kapelle als Schlüsselwerk der Architektur anerkannt. Noch immer inspiriert sie viele Architekten, und aus aller Welt kommen Besucher, um sie zu bewundern. Mit 16 weiteren Werken Le Corbusiers wurde sie 2016 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

DAS PILGERHAUS

Bevor der Bau der Kapelle begonnen wurde, ließ Le Corbusier eine Unterkunft für die Bauarbeiter errichten. Anstelle des ursprünglich vorgesehenen, leicht verfügbaren Materials (Holz, Lehm) wurde für das Gebäude Mauerwerk und Beton verwendet. Daher konnte es nach der Fertigstellung der Kapelle als Unterkunft für Gruppen und Pilger verwendet werden.

Das schmale, aber lange Pilgerhaus ist parallel zum Hang und nach Südosten ausgerichtet. Zwei große Schlafsäle mit Stockbetten, Sanitärräume und ein großer Speisesaal mit Küche nehmen den größten Teil des Gebäudes ein. Auf der Westseite gibt es ein kleines Appartement für den Herbergsleiter. Zur Zeit kann das Pilgerhaus nicht für Übernachtungen benutzt werden, es kann aber besichtigt werden.

Das Innere ist nahezu unverändert erhalten. Die Möbel wurden von Le Corbusier entworfen. Ihr Gewicht sollte sie sicherlich vor Diebstahl schützen: Tischplatten und Sitzflächen sind aus dicken Holzplatten gefertigt, die Stahlfüße sind ausbetoniert. Auch die lebhafte und fröhliche Farbgestaltung, innen wie außen, wurde vom Architekten gewählt. Die photographischen Reproduktionen mittelalterlicher Fresken, die Le Corbusier im Gebäude anbringen ließ, sind mittlerweile im Archiv. Für die neuen Abzüge, hat die Universität von Tokio einen Wettbewerb durchgeführt.

DAS HAUS DES KAPLANS

Im Bestreben, die Umgebung der Kapelle von störenden Gebäuden zu befreien, wollte Le Corbusier die benachbarten Bauten abreißen lassen. Als Ersatz ließ er für den Mesner unterhalb der Kapelle, in der Nähe des Pilgerhauses, ein kleines Wohnhaus bauen, in das die Mesnerfamilie aber nicht einziehen wollte. Sie weigerten sich, ihr bisheriges Wohnhaus am heutigen Standort des Kampanile von Jean Prouvé zu verlassen. So stand das Gebäude leer, bis 1958 der langjährige Kaplan und begeisterte Streiter für Le Corbusiers Werk, Abbé Bolle-Reddat, einzog. Seither dient es als Wohnhaus für den Kaplan.


Das Haus des Kaplans ist ein perfektes Beispiel für ein modernes Wohnhaus nach den Vorstellungen Le Corbusiers. Mit seinen großen, nach Süd-Westen ausgerichteten Fenstern, wird es von einem warmen Licht durchströmt. Die Bodenplatte des Gebäudes liegt nicht direkt auf der Erde auf. Ein Hohlraum soll das Eindringen von Feuchtigkeit verhindern, eine Konstruktion, die die Idee der «Pilotis» aufgreift, die Le Corbusier in seinen «5 Punkten einer neuen Architektur» (1927) propagierte. Ein Grasdach krönt das Werk, dient als Wärmedämmung und macht es unauffällig. Von der Kapelle aus gesehen, fügt es sich in die Landschaft ein und ist kaum wahrzunehmen. Im Inneren schafft der Kontrast zwischen den lebhaften Farben und dem Sichtbeton, dem Steine der alten Kapelle beigefügt wurden, eine wohnliche und einladende Atmosphäre.

DIE PYRAMIDE DES FRIEDENS

Die Pyramide des Friedens ist das letzte von Le Corbusier in Ronchamp errichtete Werk. Ursprünglich wollte er auf der Ostseite seiner Kapelle für die Pilger eine große Terrasse mit Stufen, ähnlich einem Amphitheater, anlegen lassen. Aus finanziellen Gründen musste diese Idee aufgegeben werden. Auf Bestreben der « anciens combattants » /Veteranen von Ronchamp wurde stattdessen die Pyramide gebaut, eine Urform der Baukunst als Denkmal für die harten Kämpfe, die 1944 auf dem Hügel stattfanden. Die Pyramide wurde 1955 aus Steinen der alten Kapelle errichtet – Wiederverwendung aus Sparsamkeit oder als Hommage an die Vorgängerbauten? Nicht nur wegen des Ausblicks auf den Außenchor der Kapelle wird die Pyramide von den Besuchern gerne als Sitzplatz angenommen.

Von Pilgern und Besuchern gleichermaßen geschätzt, die von dort aus an der Messe teilnehmen oder die Kapelle betrachten, ist sie eigentlich aufgrund des Auftrags der Kriegsveteranen von Ronchamp entstanden. Sie wollten ein Mahnmal für die harten Kämpfe, die auf dem strategisch wichtigen Hügel im September 1944 tobten. Nach mehreren Tagen wurde Ronchamp am 30. September 1944 befreit.

Das von Le Corbusier errichtete Denkmal erinnert an die antiken Pyramiden, Ort des Todes und des Opfers, um die Soldaten, die in den Kämpfen gefallen sind, zu ehren. Doch die Pyramidenform ist auch ein Symbol der Einheit und des Friedens. Um diese Botschaft zu betonen, schuf André Maisonnier, Assistent von Le Corbusier und Bauleiter auf der Baustelle der Kapelle, die Skulptur der Friedenstaube. Auf einem Stahlträger sitzend, wacht sie über den Hügel und seine Besucher.

DIE BAUWERKE VON JEAN PROUVE

DER KAMPANILE

DER KAMPANILE (GLOCKENTURM)

Zu der modernen Gestaltung der Kapelle möchte Le Corbusier die passende Musik: weder Orgel noch Glocken, sondern eine elektrische Tonanlage. Weder bei den Eigentümern noch bei der Diözese findet diese Idee Zustimmung.

Auf Drängen des Kaplans Bolle-Reddat erklärt sich Le Corbusier im Sommer 1965 bereit, einen Kampanile zu entwerfen. Wenig später stirbt Le Corbusier, und erst 10 Jahre später entwirft Jean Prouvé den Kampanile. Er steht 30 Meter von der Kapelle entfernt und ist als einfache Stahlkonstruktion ausgeführt, um nicht in Konkurrenz mit der Kapelle zu treten.

Die beiden größeren Glocken hingen schon in der früheren Kapelle, sie haben den Krieg unbeschädigt überstanden. Die dritte Glocke musste neu gegossen werden. Sie stammt aus der Gießerei Paccard in Annecy und trägt die Namen von Le Corbusiers Mutter und seiner Frau: Charlotte-Amélie-Yvonne-Marie.

Das Angelusläuten ist täglich um 9, 12 und 19 Uhr zu hören. Die Glocken werden mittels einer automatischen Steuerung in der Sakristei geläutet.

An wichtigen Festtagen läuten alle drei Glocken. Ihre Schlagtöne sind e¹, fis¹ und a¹.

DIE BAUWERKE VON RENZO PIANO

DAS KLOSTER SAINTE-CLAIRE

DIE PORTERIE

DAS KLOSTER SAINTE-CLAIRE

Die Idee, auf dem Hügel ein Kloster zu bauen, entstand im Jahr 2003, nachdem die Stelle des Kaplans seit dem Tod des Abbé Bolle-Reddat (2000) vakant war. Eine Gemeinschaft von Klarissen aus Besançon zog im Jahr 2009 auf den Hügel. Seither tragen sie mit ihren regelmäßigen Andachten in der Kapelle einen wichtigen Teil zum religiösen Leben auf dem Hügel bei. Im Kloster gibt es auch Gästezimmer für Pilger, die einige Tage auf dem Hügel bleiben möchten.

Das Kloster wurde von 2009 bis 2011 nach den Plänen des Architekten Renzo Piano erbaut. Die Räume des Klosters sind auf 2 Ebenen angeordnet, die größtenteils vom Hang überdeckt sind und sich zum Tal öffnen. Dadurch ist das Gebäude von der Kapelle aus nicht zu sehen und stört den Bezug der Kapelle zur Landschaft nicht. Innen reflektiert der helle Sichtbeton das Licht. Einige Wände und Decken sind in warmen Farbtönen gestrichen und verbreiten eine fröhliche Stimmung. Die Fenster der Wohn- und Arbeitsräume nehmen jeweils eine ganze Wand ein und verbinden die Räume mit dem Freien. Die Außenanlagen wurden von Renzo Piano und dem Landschaftsarchitekten Michel Corajoud entworfen.


Das Kloster ist klein, aber für den Bedarf der Gemeinschaft ausreichend bemessen: Zimmer für die Nonnen, eine Bibliothek, die Schneiderei mit den Arbeitsplätzen der Nonnen, eine Küche und ein Refektorium und eine kleine Kapelle (Oratoire). Die Kapelle, deren Gestaltung die Idee einer Höhle zugrundeliegt, ist als einziger Teil des Klosters für Besucher zugänglich. Ihr Gewölbe hebt sich zum Altar hin an. Dort läßt ein Lichtband das Tageslicht einfallen.

DIE PORTERIE DE NOTRE-DAME DU HAUT (TORHAUS - EMPFANGSGEBÄUDE)

Zusammen mit dem Bau des Klosters wurde Renzo Piano beauftragt, ein neues Gebäude für den Empfang der Besucher zu entwerfen. Das bisherige Gebäude war dafür wenig geeignet und fügte sich nicht in die Umgebung ein. So entstand die «Porterie».

Traditionell steht eine «Porterie» (Torhaus) am Eingang einer Burg oder eines Klosters. Dort ist die Pförtnerloge untergebracht, das Torhaus kennzeichnet den Übergang zwischen dem öffentlichen Raum und dem Burg- oder Klosterbereich. Auf die gleiche Art markiert sie hier den Eingang zum Gelände. Im Pavillon sind Information mit Kasse und Boutique, ein Ausstellungsbereich, Sanitärräume und Sitzgelegenheiten für Besucher untergebracht.
Durch die großen Fenster und einen offenen Kamin herrscht das ganze Jahr hindurch eine helle und freundliche Atmosphäre in der Porterie. Nur wenige Besucher bleiben angesichts der gelungenen Verbindung von Natur, Licht und Architektur unbeeindruckt. Das Gebäude ist zurückhaltend in den Hügel hineingebaut und von der Kapelle aus nicht zu sehen, es beeinträchtigt den Blick in die Landschaft nicht. Der Entwurf von Renzo Piano konkurriert nicht mit den Werken von Le Corbusier, sondern begleitet und schützt sie. Das Gründach, das nahtlos in den Hügel übergeht, nimmt Le Corbusiers Idee des Grasdachs auf Pilgerhaus und Haus des Kaplans wieder auf.

Inscrivez-vous à notre newsletter

Skip to content