Die Öffnung für jede Religion

DER INTERRELIGIÖSE ANSATZ AUF DEM « HÜGEL »

Im Jahre 2016 beschließt der Verein « Notre-Dame du Haut » , das 30-jährige Jubiläum des 1986 von Papst Johannes-Paul dem Zweiten initierten Assisi-Treffens zu begehen.

Diese Entscheidung mag angesichts der Isolierung des Standorts in einem ländlichen Kontext überraschen, ohne Bezug auf das soziologische Gefüge der großen städtischen Zentren. Diese Auswahl entspricht jedoch der großen Vielfalt des Besucherstroms aus aller Welt.
Die Erfahrung lehrt uns, dass dieses Publikum , das nach Ronchamp kommt, größtenteils durch die architektonische Besonderheit motiviert ist, von einer Emotion zeugt, die der Ort in seiner Gesamtheit erlebt.

Seit 2017 haben sich die verschiedenen Entitäten des « Hügels » zusammengetan, um einen Tag rund um ein verbindendes Thema vorzuschlagen, das für alle religiösen Sensibilitäten und auch für Nicht-Gläubige offen steht.

Die kulturelle Aktion der « Porterie » ist mit dieser Aktion durch die Konzeption von Ausstellungen verbunden, die im Empfangsbereich zur Kenntnisnahme ähnlicher Erfahrungen in Räsonanz mit dieser Initiative vorgestellt werden.

Der nächste Termin für ein Treffen ist der 6. Juni 2021.

Um dieses Engagement für die menschliche Brüderlichkeit dauerhafter zu verankern, arbeiten zuständige Personen auf dem « Hügel » an dem Projekt eines Hauses für den Frieden, um ganz konkret an den großen Erwartungen der heutigen Welt zu arbeiten.

EIN JÄHRLICHES TREFFEN

Im September 2020 lud der »Hügel » Notre-Dame du Haut ein, das gesungene Gebet zwischen dem Westen und dem Osten in verschiedenen Traditionen zu entdecken. Die aramäische Sprache, das Hebraische, das Arabische, das Lateinische und das Spanische führen zum Ausdruck des tiefsten Glaubens, um alle Zustände der menschlichen Seele auszudrücken, vom Schmerz über die Danksagung bis hin zum Hochgefühl.

Zur Eröffnung gab es Psalmen aus dem Ersten Testament, die von Louis GROSLAMBERT und Pierre GUILBERT gesungen wurden. Dann gab es ein Rezitativ aus einem Auszug aus dem Koran, das von Habibou TOURE , Iman an der Großen Moschee von Belfort, vorgetragen wurde,
Der Chor « das Werk des Orients » aus Belfort bot christliche Lieder in aramäischer und arabischer Sprache . Für die jüdische Tradition sang Marie-Josèphe GALLORINI das Kaddisch-Gebet , von jüdisch-spanischen und jüdisch-türkischen Liedern. Folgte eine instrumentale Pause mit SHAO Zhongqin Louise , die an die chinesische Tradition erinnerte. Schwester Marie-Claire -Denys sang ein Lied an Maria von Siebenbürgen.

Die Stimme kann als das älteste Musikinstrument betrachtet werden. Sie bringt den ganzen Körper in Resonanz , um Töne in einem weiten Bereich zu modulieren. Dieser Reichtum des Stimmklangs ist eine Quelle großer Emotionen für die Person, die diese Erfahrung erlebt.

Anders als bei der Verwendung eines Musikinstruments, das Töne erzeugt, bietet diese körperlich erlebte Schwingung, die möglichst eng mit dem Gedanken zusammenarbeitet, der sie im ständigen Dialog mit der Steurung des Ohrs führt, dem Wesen ein großes Gefühl der Fülle.

Dann verstehen wir , wie bedeutend der Gesang als Ausdruck des religiösen Gefühls durch die verschiedenen Kulturen ist.

DAS PROJEKT GEMEINSAME HEILIGE STÄTTEN

Diese Ausstellung , die zwischen 2018 und 2019 in « La Porterie » von « Notre-dame du Haut » in Ronchamp produziert und vorgestellt wurde, ist eigentlich eine reduzierte und überarbeitete Version der gleichnamigen Ausstellung « Gemeinsame heilige Stätten » , die ursprünglich im Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (MUCEM) in Marseille im Jahre 2015 konzipiert wurde.

Im Mucem hat diese erste Version mit über 120000 Besuchern innerhalb von vier Monaten großen Anklang gefunden.

Die breite Öffentlichkeit hat sich als sehr aufnahmefähig erwiesen und wollte eine andere Sicht auf die Religion haben als sie von bestimmten Medien vermittelt wird.

Ohne die Zusammenstöße und die Konflikte zwischen den Monotheisten zu leugnen, schlägt diese Ausstellung vor, einen « Schritt zur Seite » zu machen , um etwas wenig Bekanntes besser zu begreifen : Die in Europa und in den Ländern im Mittelmeerraum von Gläubigen aus verschiedenen Religionen besuchten Heiligtümer.

Obwohl die « itinérance »  nicht geplant wurde, hat die « Langversion » der Ausstellung neue Stationen gekannt : Im Bardo Museum in Tunis (2016) ; im Thessaloniki Photography Museum , im Macedonian Museum of Contemporary Art und im Yeni Cami in Thessaloniki (2017) ; im « Nationalmuseum der Geschichte der Immigration » in Paris (2017) ; im Darelbacha Museum der « Confluences » in Marrakech (2017) ; in der « New York Public Library, der Morgan Library § Museum « ; und im « CUNY graduate Center » in New York (2018) ; im « Depo » in Istanbul (2019).

Parallel dazu wurde eine « Light-Version » speziell für den Standort « Notre-Dame du Haut » entwickelt. Es ist diese Ausstellung, die hier für die « itinérance » vorgeschlagen wird.
« Geteilte Heiligtümer » ist das Ergebnis und die Übersetzung langjähriger wissenschaftlicher Forschung, die von internationalen Forscherteams durchgeführt wurde, darunter die beiden Kuratoren , Dionigi Albera und Manoël Pénicaud, Anthropologen am CNRS.

Wanderausstellung « Geteilte Heiligtümer »

Diese Wanderausstellung , die von einem leichten Format ist, präsentiert nur eine Vitrine mit Originalobjekten und 15 kleinen Rahmen.

Der Hauptinhalt wird auf 38 selbsttragenden Tafeln wiedergegeben und wird auch von einer Reihe von Filmen begleitet.

Die Ausstellung ist in vier Teile gegliedert : Das Heilige Land ; Maria, die Christin ; Maria, die Muslimin ; « Das religiöse Teilen in der Architektur» ; Zeugen und « Passeurs ».
Der Inhalt ist auf Ausstellungstafeln aufgebaut, die auf selbsttragenden Bühnenstützen aus Holz montiert sind.

Die Texte sind in französischer Sprache, aber auf Anfrage sind auch « Zimmerblätter » in englischer Sprache erhältlich.

Die Filme sind in VO mit französischen Untertiteln, es gibt sie aber auch auf Wunsch mit englischen Untertiteln .

TÉLÉCHARGER LE DOSSIER D'ITINÉRANCE

Inscrivez-vous à notre newsletter

Conformément aux annonces gouvernementales du lundi 12 juillet, l’accès à la Colline Notre-Dame du Haut à Ronchamp est soumis à la présentation d’un Pass sanitaire, selon les conditions suivantes :

Du 21 juillet au 30 août 2021 : pour les adultes, à partir de 18 ans
À partir du 31 août 2021 : pour les adultes et les enfants, à partir de 11 ans

In accordance with the measures announced by the French government on Juli 12th, the access to the site is subject to the presentation of a health pass :

From July 21st to August 30th 2021: for adults (over 18 years)
From August 31st 2021: for adults and children (aged 11 years or over
Skip to content