Der Eingangsbereich : Die Pforte, die sogenannte „Porterie“

Das Pfortengebäude , das im September 2011 eingeweiht wurde, dient in erster Linie dazu, den Besucher einzuweisen und auf dem Besuch der Pilgerstäte zu begleiten. „La Porterie“ wurde auch von Renzo Piano errichtet und im September 2011 eingeweiht.

Gemäß dem gleichen architektonischen Prinzip des Klosterbaus öffnen sich die für die Öffentlichkeit bestimmten Räume mit einem „Wintergarten“ zur Landschaft hin ; sie sind aber zum Teil in den Hügel integriert. Das ganze Gebäude ist konzipiert sowohl für den Empfang des Besuchers , als auch für die Verwaltungsräume. Über diese beiden Funktionen haben sowohl das Planungsbüro (PRBW : Renzo Piano Building Workshop) als auch der Verein für das Werk „Notre-Dame du Haut“ (AONDH) nachgedacht.

Im Eingangsbereich können sich die Besucher vor einem Heizeinsatz aus Rohbeton treffen. Ihnen gegenüber steht der in roter Farbe geschriebene Satz von Le Corbusier : „ich wollte einen Ort des Gebets, der Stille, des Friedens und der inneren Freude schaffen“. Diese Schrift , der dem Auge des Betrachters wohl tut, fordert ihn außerdem auf, sich die Zeit zu nehmen , auf einer der Betonbänke vor dem Kamin nachzudenken.

Die Möblierung ist ebenfalls dem Klostergebäude angepasst. : Tische und Stühle sind vom belgischen Designer Maartenn van Severen entworfen (1956-2005) und von VITRA gefertigt. Die maßgerechten Einbaumöbel aus Holz stammen von der italienischen Firma RIVA. Die Farben Rot und Grau unterstreichen also den Gesamteindruck des Empfangsraums auf dezente Weise ; außerdem schaffen das Holzmobiliar und der Wintergarten eine warme Raumatmosphäre..

Wie ein Orientierungspunkt trennt der Heizeinsatz das Gebäude von Renzo Piano in zwei Bereiche : Auf der einen Seite der Versammlungssaal und ein Entspannungsraum (da sind die Modelle der Le Corbusiers Bauten von 1954 , sowie des Renzo Pianos Bauwerks zu betrachten), auf der anderen Seite befinden sich die Kasse und die „Buchhandlung- Boutique“, in der in großer Zahl Werke über Architektur und Kunst zu finden sind, ebenso wie Souvenirs und einmalige Schriften zum Themenbereich des Hügels „Notre-Dame du Haut“.

Dieser Eingangsbereich „La Porterie“ ist wirklich der Ort, wo alles anfängt, wenn man den Hügel „Notre-Dame du Haut wirklich entdecken und erkunden will.