Das religiöse Leben

DER KAPLAN UND DAS PASTORALE LEBEN

Jede Kapelle hat ihren Kaplan.

Diese Bezeichnung trägt selbstverständlich der Priester , den die geistlichen Behörden ernannt haben, um in der Kapelle
sein Amt auszuüben.

Bis 1958 war diese Aufgabe einem Priester der Pfarrei von Ronchamp zugewiesen. Später füllte Pater Bolle-Reddat dieses Amt bis zum Jahr 2000 aus. Nach ihm folgten verschiedene Priester und Ordensgeistliche, vor allem Pater Louis Mauvais, Frater Patrice Kervyn, ein Franziskaner, und dann Pater Frédéric Dumas.

Sie haben folgende Aufgaben zu erfüllen :

– Von Ostern bis Allerheiligen die Feier der Eucharistie in der Kapelle übernehmen
– Die großen Marienfeiertage und die Pilgerfahrten am 15. August und am 8. September veranstalten , sowie die Mitternachtmesse am Heiligabend begehen
– Zum Gebet in der Kapelle anregen
– Rat und Hilfe leisten für anderweitige geistliche Besucher in der Kapelle « Notre-Dame du Haut »
– An Empfangsveranstaltungen für Pilgergruppen und Besucher teilnehmen ; spirituelle Führungen vorschlagen
– Ein Ort, wo man sich anvertrauen kann sein, und das Sakrament der Aussöhnung geben
– Mit all dem stimmt sich der Kaplan mit einem Team von Laien ( die « Commission Pastorale ») ab.

Gemeinsam bestimmen sie die zu erledigenden Aufgaben, bereiten die Liturgien vor, und stellen sicher, dass das kultuelle Leben in der Kapelle gut « funktioniert ».

Aber abgesehen von diesen Aufgaben hat der Kaplan auch die Rolle eines Bewachers.
In ständigem Kontakt mit unterschiedlichen Gruppen hat er stets im Auge zu behalten, dass dieser Ort letzlich dem katholischen Glauben gewidmet ist : Für dieses Heiligtum, das der Jungfrau Maria gewidmet ist, hat Le Corbusier dieses Gebäude , eine Stätte der Stille, des inneren Friedens und der Freude erbaut.

Mit den Schwestern des Klosters und im Zusammenwirken mit dem « AONDH » wacht er,
– auch mit dem Rektor, dem er unterstellt ist – über die spirituelle Entwicklung dieser heiligen Stätte, indem er zielgerechte angemessene Vorschläge bringt.

DIE MARIENPILGERSCHAFTEN

Weder eine archäologische Spur, noch ein Schriftdokument ist über die Geschichte des « Bourlémont-Hügels » vor dem Hochmittelalter erhalten. Was gab es ursprünglich ?

Die Historiker des 19. Jahrhunderts neigten zu der Annahme, ein römischer Tempel habe den Gipfel des « Hügels » gekrönt, wenngleich nichts als weniger sicher gilt.
Im Jahre 595 kommt der Heilige Kolumban als Glaubensverkünder aus Irland, lässt sich in Luxeuil nieder, das unweit von Ronchamp liegt. Möglicherweise hat dieser Abt oder einer seiner Schüler « Notre Dame du Haut » gegründet. Aus dem Jahre 1092 bestätigt ein Rechtsdokument zum ersten Mal eine der Jungfrau Maria geweihte Kirche auf dem « Hügel ».

Es handelt sich um eine Pfarrkirche für Ronchamp und Umgebung.

Das Leben der Gemeinde entwickelt sich dort bis zum Jahr 1743, dem Jahr, an dem im Tal die Kirche « Notre-Dame du Bas » inmitten des Ortes gegründet wird.
Es scheint möglich, dass die Marienkirche auf dem « Hügel » lediglich aus symbolischen Gründen dort oben hat erbaut werden soll : das Heiligste in der Gemeinde gehört auf den höchsten Punkt der Gemeinde – zwischen Erde und Himmel.

Die Wallfahrt am 8. September (dem Tag der Geburt Mariens) wird bereits seit dem 15. Jahrhundert belegt.

Ein wenig später , um 1500 berichtet ein Bewohner der « La Côte », dass er dank der Hilfe des Muttergottes auf der Höhe aus der Gefangenschaft befreit worden sei. Seither wird die Mutter Gottes « Notre-Dame de toute délivrance » genannt.
Von da an ist die Jungfrau von Ronchamp Helferin für alle.

Eine weitere Wallfahrt entwickelt sich im 19. Jahrhundert : Am 15. August, dem Tag der Aufnahme Mariens in den Himmel.

Diese beiden Feste bilden seither das Herzstück der religiösen Aktivitäten dieses Ortes.

DIE KLARISSINNEN VOM KLOSTER SANKT KLARA

Klarissen gehören einem kontemplativen Orden an, der 1212 von der Heiligen Klara von Assisi gegründet wurde. Ihre Häuser siedeln sie im Allgemeinen in Städten oder in deren Nähe.

Genau wie die Nachfolger des Heiligen Franziskus führen sie ein Leben in Armut mit Gebet und Empfangsbereitschaft , was ihnen ermöglicht, auf die Bedürfnisse der Nächsten einzugehen.

Ihre Lebensweise steht harmonisch im Einklang mit dem « Hügel ».

Täglich erfüllen ihre Gebete die Kapelle und sie bieten Pilgern und allen, die einen Ort der Ruhe und des Kräftesammelns suchen, ein geistliches Willkommen.

DER SPIRITUELLE EMPFANG IM KLOSTER

« In die Erde eingewachsen, um das Licht von oben zu empfangen » (Renzo Piano) : Das Kloster , wo die Nonnen immer gegenwärtig sind, ist offen für jeden Menschen, der sich nach innerer Einkehr sehnt, der sich dem Gebet und der Gemeinschaft anvertraut und der ein Gegenüber , eine spirituelle Begleitung sucht.

Ein einzelner Aufenthalt oder in einer kleinen Gruppe (Maximum 11 Personen) ermöglicht unseren Gästen , die Stille zu experimentieren, sich in den Geist der Stätte einzufühlen, die Natur zu betrachten, in dem « Oratoire » oder in der Kapelle « Notre-Dame du Haut », an dem Gemeinschaftsgebet teilzunehmen, eine wohltuende Einsamkeit zu erleben, um neue Kraft zu schöpfen, das eigene Leben zu wählen.

Die liturgischen Höhepunkte wie die Adventszeit, Weihnachten, die Fastenzeit, die Karwoche und Ostern, oder die verschiedenen Marienfeste sind die günstigen Momente für eine Zeit des Rückzugs und des tieferen Gebets.

Inscrivez-vous à notre newsletter

Conformément aux annonces gouvernementales du lundi 12 juillet, l’accès à la Colline Notre-Dame du Haut à Ronchamp est soumis à la présentation d’un Pass sanitaire, selon les conditions suivantes :

Du 21 juillet au 30 août 2021 : pour les adultes, à partir de 18 ans
À partir du 31 août 2021 : pour les adultes et les enfants, à partir de 11 ans

In accordance with the measures announced by the French government on Juli 12th, the access to the site is subject to the presentation of a health pass :

From July 21st to August 30th 2021: for adults (over 18 years)
From August 31st 2021: for adults and children (aged 11 years or over
Skip to content